MYTHOS FRÜHSTÜCK: HAUSGEMACHTER HUNGER?

Es gibt Dinge in unserem Leben, die sind praktisch unantastbar. Das morgendliche Frühstück ist so ein Ding. Welchen Sinn hat diese Mahlzeit und wie bestimmen wir damit den Rest unseres Tages?

Ohne Frühstück gehst du mir nicht aus dem Haus, Kind!

24_himbeergelee_14Wer von euch hat diesen Satz in seinem Leben noch nie gehört? Also schmieren wir uns brav Tag für Tag morgens ein schönes Marmeladenbrötchen, belegen eine Käsestulle oder essen ein Müsli fürs gute Gewissen. Haferflocken & Co. Schön mit Knusperflakes drin und lecker Milch drauf. Und ein paar Träubchen. Prima. Der Tagessatz an Kalorien ist für den modernen Bürokrieger damit um 8Uhr30 praktisch schon im Sack. Und das, obwohl ein Großteil der Menschen morgens gar keinen Hunger hat, geschweige denn Energie benötigt – evolutionär bedingt. Aber dazu später. Bleibt erstmal die Frage: Hatten wir eigentlich Hunger oder bedienen wir nur ein Ritual?

„Kommt drauf an!“ sagt der Ernährungscoach dazu. Und zwar darauf, was du als letztes abends gegessen hast. Insbesondere wenn deine letzte Mahlzeit oder dein letzter Snack vor dem zu Bett gehen ein kohlehydratlastiges Ereignis war und du auch sonst den westeuropäischen Lebens- und Ernährungsstil pflegst dann hast du morgens Hunger. Aber den hast du dir hübsch selbst gemacht. Wer abends seine Kohlehydratspeicher in Muskulatur und Leber bis zur Ladekante auffüllt wird diese des Nachts verbrauchen. Und er wird morgens Hunger haben.

Auch Regeneration im Schlaf braucht eine Menge Saft und unser System bedient sich gerne an der einfach zu verwertenden Energie. Bei einer ebenfalls westeuropäsich ausgeprägten Muskulatur,  also einer eher ‚einfachen‘ Ausstattung, reicht die Energie aber nur für ein paar Stunden. Ist der Zucker verbraucht muss neuer Treibstoff her um unser System am brennen zu halten. Der westeuropäisch üblicherweise ebenfalls schlecht trainierte Fettstoffwechsel springt nicht schnell genug an oder rückt nicht genug Energie raus, der Körper unterzuckert ein bisschen und das Gehirn meldet Hunger. So einfach ist das.

In schlau heißt dieser Zusammenhang „fehlende metabolische Flexibilität“

Manch einem ‚Hungrigen‘ stellt sich beim noch ungefrühstückten Blick in den Spiegel vielleicht die Frage, ob er mit der Energie die als Speck an Bauch, Po und Hüften klebt bis zum Bodensee oder sogar bis ans Rote Meer käme. Egal. Gefrühstückt wird. Ich brauche Energie für meinen anstrengenden Tag am Schreibtisch. Ausserdem geht man ohne Frühstück nicht aus dem Haus.

Und mit genau diesem Frühstück stößt jeder, der keinen Job im Tiefbau hat sondern an einen körperlich weniger fordernden Arbeitsplatz startet einen leidvollen Prozess an. Denn der Hunger kommt wieder. Dummerweise meistens schon vor dem Mittag. Zwei bis drei Stunden nach der letzten Mahlzeit trifft uns exakt der Vorgang, der auch schon den morgendlichen Verzehrtrieb induziert hat. Wir unterzuckern ein gaaaaanz kleines bisschen – genug aber, um unser Hirn ein Hungersignal produzieren zu lassen. Also schnell noch eine Banane. Oder nen Riegel. Oder was sonst grade so rumliegt.

spaghetti-1260818_960_720Mittags in der Kantine oder mit was Leckerem aus der Aluschachtel vom Bringdienst setzt die Leier fort. Die beliebte ‚Stullenalternative‘ ist auch nicht besser, auch nicht wenn die Mahlzeit durch einen Apfel abgerundet wird.

Wer Mittags tapfer den Salat mit Putenbrust vom Büffet oder vom Italiener um die Ecke reinschaufelt bekommt die Quittung einfach nur ein paar Stunden später: nachdem die mechanische Sättigung nachlässt kommt der Hunger zurück. Dann ist aber erst Nachmittag und das Abendbrot (ja, es heißt Abendbrot) noch weit entfernt. Teilchen? Noch ne Banane? Egal, Hauptsache schön viel schnelle Energie in den Körper. Funktioniert ja auch. Für den Moment. Das ist fehlende metabolische Flexibilität: der Körper hat den Zugang zu seinen Fettreserven, die genau für diese Zeiten da sind, schlichtweg vergessen.

Damit sind wir am Anfang der Geschichte. Normalerweise haben die meisten Erdenbewohner morgens gar keinen Hunger – und das ist unser genetisches Erbe. In der Zeit in der wir morgens noch weiter als bis an den Kühlschrank mussten um unser Essen zu finden wäre das nämlich äusserst hinderlich gewesen.

Cortisol heißt das Hormon, dass unser Körper brav und zuverlässig ausschüttet wenn es hell wird. Neben seiner antriebssteigernden Wirkung unterdrückt es sekundäre Triebe wie Hunger, Lust usw. um uns den Fokus auf das zu ermöglichen was über Millionen von Jahren für unser Überleben unerlässlich war: die Nahrungssuche. Wenn wir dann ein paar Stunden später alles beieinander hatten wurde gegessen. Das hat übrigens ca. 2.000.000 Jahre genau so funktioniert. Kühlschränke gibt es seit 1834.

Was aber ist mit Mamas Weisheit, das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist? Dass du Energie für den Tag brauchst? Mama hat ihre Weisheit doch schon von ihrer Mama, also deiner Oma und wenn die Oma das schon gesagt hat muss das doch richtig sein!

„Kommt drauf an!“ sagt der Ernährungsberater. Wenn dein Opa in die Fabrik, aufs Feld oder auf den Bau gegangen ist dann hatte sie sogar recht. Da brauchte Opa eine Menge Energie für harte körperliche Arbeit. Wie sieht das bei dir aus? Was sagt dein Badezimmerspiegel zu deinem Energiemanagement?

Noch viel wichtiger ist aber die Frage: wie komme ich aus der Tretmühle raus? Ganz einfach. Stoppe den Verzehr von schnellen Kohlenhydraten. Das gilt übrigens auch für die Paleolithen unter uns, deren Basisernährung oft viel süßes Obst und stärkehaltige Lebensmittel enthält. Verwende gute Fette zur Deckung deines Energiebedarfes und trainiere damit deinen Fettstoffwechsel. Das tolle an dieser Ernährungsform ist, dass unser System – wenn die Fette aus der Nahrung verbraucht sind – besonders gerne das eigene Körperfett zur Energieversorgung heranzieht – ganz ohne vorher Hunger zu melden. Das nennt man dann übrigens funktionale metabolische Flexibilität.

20160417_084515Was gehört aber auf den Frühstückstisch derer, die morgens keinen Hunger haben? Die Antwort ist denkbar simpel: Nix. Trinkt einen Kaffe, vielleicht mit einem guten Schuss Kokosmilch und ihr kommt locker bis zum Mittag. Vielleicht dauert es ein paart Wochen bis euer Körper das aufgezwungene Frühstücksritual vergessen hat – aber das Durchhalten wird belohnt. Und zwar mit Vitalität, Gesundheit und einem langen Leben.

Und die, die wirklich echten Hunger haben oder große Mengen Energie am Vormittag benötigen? Lasst doch mal ne Eierparty steigen – aber Schnittchen dabei sind raus. Steak und Salat zum Frühstück? Warum nicht? Oder guckt euch mal die eat better Müslis MacAMandel und CashMaNu an!

Damit findet ihr übrigens auch ganz schnell den Aussprung aus dem beschriebenen Szenario: mit einer Morgenmahlzeit, die lange sättigt und den Blutzuckerspiegel unten lässt! Hunger ade!

Du willst mehr zur fettbetonten Ernährung wissen? Schau mal in den Artikel Fat Life!

 

Facebook Comments

Comments 2

  1. So Andy, ich habe nochmal auf deiner Seite „eat-better“ gestöbert und mir alles übers
    “ Frühstück “ durchgelesen.!
    Liest sich sehrgut. Danke für die Info!
    Zum Glück fängt gerade erst mein Tag an, somit sitze ich hier mit meinem Kaffee im Urlaub, in Holland ohne Kokosmilch, aber der Kaffee geht ja auch schwarz.
    Du hast schon immer gesagt, eine Mahlzeit kann man gut weglassen, das hilft auch beim abnehmen.Das weiß ich.
    Die Geschäfte machen hier erst in zwei Stunden auf.;-) Dann werden Eier und gesunde Sachen eingekauft.
    Bin stark motiviert nochmal einige Prozente Körpergewicht zu verlieren.
    Ich starte glaube ich Anfang Juni nochmal durch, mit allem was ich bei dir gelernt habe.
    Und dann werde ich diese tollen neuen Rezepte antesten.
    Hast du ein Kochbuch mit deinen Rezepten ‚?
    Vielleicht wird dann im nächsten Urlaub aus dem Tankini ein Bikini.
    Ach übrigens, so langsam bekommt mein Mann Interesse an „Kohlenhydrat- freier -Ernährung“.
    Im Gespräch mit ihm viel mir auf, dass er auch mal wieder mehr Gemüse und leckeres Fleisch essen möchte.
    Ich glaube, langfristig funktioniert das Abnehmen in einer Familie nur, wenn alle Familienmitglieder mitmachen.
    Ansonsten schick ich ihn mal zu dir;-)
    Viele liebe Grüße
    Nadine

    1. Post
      Author

Lass mich wissen was du denkst!