ICH WILL KEKSE: THINKING ABOUT X-MAS

Wie läuft es bei dir in der Zeit um Weihnachten? Für viele von uns ist der Dezember die Scheiß-auf-alles-ich-will-Kekse-Zeit. Viele, so auch ich, geben sich jetzt schon mal das eine oder andere Gebäckstück und/oder Schokolädchen, versuchen aber die Basis sauber zu halten. Einige lassen sich nach der ersten selbst zur Empfindung gemachten ‚Sünde’ komplett gehen, hängen den Unterkiefer aus, fahren restlos alles ein und spekulieren auf die Diät im neuen Jahr.

Den Satz: “Ab Januar mach ich erstmal Detox“ habe ich in den letzten Wochen verdammt oft gehört …Wie ist es bei dir? Kannst du an Weihnachten auch mal loslassen? Früher war ich viel verbissener und habe mir auch in der Weihnachtszeit rigoros alles verwehrt. Sobald ich Spuren von Zucker und Weißmehl identifizieren konnte, lehnte ich überzeugt ab – und fühlte mich auch gut dabei.

Heute weiss ich, das mir durchaus der eine oder andere schöne Moment entgangen ist. Und das nicht nur, weil manch ein Naschwerk lecker schmeckt, sondern auch weil es ein Teil unserer Kultur ist. Weil Mama Kekse backt und die nunmal nicht Paleo sind. Und die trotzdem lecker sind. Und gesund für den Geist. Am Ende eines anstrengenden Jahres wollen die Meisten es in den letzten Tagen mal ein bisschen lockerer angehen lassen – und ganz ehrlich: warum denn auch nicht?

Wenn du dein „System Mensch“ über das Jahr gut pflegst, wird es von ein paar Keksen, Marzipankartoffeln und sonstigen süßen Leckereien keinen Schaden nehmen. Solltest du dir dabei Gedanken um den Säure/Basen-Haushalt machen sei folgendes gesagt: Nicht nur Nahrung macht uns sauer oder basisch – auch unsere Emotionen können das hervorragend. Liebe, Zugehörigkeit und Freude schaffen ein sattes Basenpolster. Frust, Trauer und Verzweiflung hingegen sind sauerer als jede Jumbotafel Schokolade.

Was macht jetzt also der Keks im System? Wenn er ein besonderer Moment des Genusses und des Glücks für dich ist macht er in der Bilanz vermutlich … richtig: Gar nix! Verlierst du die Kontrolle über die Keksdose und hast hinterher ein schlechtes Gewissen fällt die Bilanz sicher anders aus – dann kommen Keks- und Emotionssäure zusammen. Verweigerst du alles und erlebst dabei andauernden Frust, macht dich das mindestens so sauer wie der Keks selber – nur dass es hier keinen Gegenspieler gibt. Wie so oft sind Maß und Menge entscheidend über das Ergebnis.

Macht der Verzicht auch zu Weihnachten dich stolz und glücklich? Dann lass die Hände von dem süßen Zeug, es kommen noch genug Feste und Feiern bei denen du deine Einstellungen überprüfen kannst ;)) Und ansonsten: mach dir keinen Kopf. Genieße bewußt, halte Maß und setz dir ein Datum, ab dem alles wieder hübsch ‚Straigt Edge‘ läuft – dann ist auch ein Keks dein persönlicher Gewinn!

Und mit diesen Zeilen verabschiede ich mich für dieses Jahr von dir – ab dem 28.12. lernt eat better ein bisschen von der großen weiten Welt kennen und reist mit Rucksack und Kamera über thailändische Inseln. Falls du mehr darüber wissen möchtest, auch warum ich das tue und was mich antreibt, schau auch zwischen den Jahren und im Januar mal auf den Blog – ich werde von meinen Erlebnissen berichten! Den ersten Artikel zur Reise gibt es schon in den kommenden Tagen – also: stay tuned!

Dir und deinen Lieben ein wundervolles und besonders im Herzen warmes Weihnachtsfest! Genieß die ruhigen Tage, lass es dir gut gehen und komm gut in ein spannendes neues Jahr!

Facebook Comments

Lass mich wissen was du denkst!